Tag 2 in Rotenburg: Doppelrunde und erste Tendenzen

Ein langer Tag mit viel Schach geht zuende. Während am Vortag nur eine Runde auf dem Programm stand, waren es heute direkt zwei. Was dort schachlich passiert ist gibt es hier im Überblick:

U10: Edward Bundan und Mattis Feld sind auch nach Runde 3 noch unbezwungen. Die Spieler aus Osnabrück und Hagen konnten bisher alles gewinnen; dabei ging es am Nachmittag sogar gegen Ben Sauer und Alexander Rinke auf Startplatz 3 und 4. In Runde 4 spielen beide nun gegeneinander; Ein mit Sicherheit richtungsweisendes Spiel!

U12: Auch in diesem Turnierfeld spielen die stärksten bereits gegeneinander; Jonas Bangert und Sebastian Mündörfer (Setzplatz 1 & 2) konnten sich bisher immer gegen ihre Gegner durchsetzen und werden sich in Runde 4 gegenüber stehen. Quentin Ahlers, auf Startplatz 3 gesetzt, sucht bei 1.5/3 Punkten hingegen noch seine Form. 

U14: Der Setzlisten Erstplatzierte Tim Sauer konnte seine 2. Partie überraschenderweise nicht gewinnen sondern spielte Remis gegen Johannes Rennkamp. Auch an Brett 3 gab es eine kleinere Überraschung: Mark Tulchynsky (1371) gewann nämlich gegen Hashem Alali (1633). In Runde 3 sollte sich jedoch keine Serien fortsetzen, denn Hashem bezwang Johannes und Tim setzte sich gegen Mark durch.

Der einzige bis dahin konstante Spieler ist Jannik Kieselbach. Der an Position 2 gestartete Spieler konnte alle drei Runden, darunter auch gegen Tom Möller auf Startrang 4, für sich entscheiden und steht nach 3 Runden auf dem alleinigen Tabellenplatz 1. Er spielt nun in Runde 4 gegen Tim, ein ebenso richtungsweisendes Duell also. 

U16: Schauen wir rüber in die Aula, wo die U16, U18, das Open und das Mädchenturnier ausgetragen wird. Leon Niemann war bereits als Favorit gestartet und wird dieser Rolle bis jetzt auch mehr als gerecht. Er konnte alle drei Runden gewinnen und spielt in Runde 4 gegen Antal Mimkes, der ebenso ungeschlagen ist, jedoch durch ein Remis gegen Bert Sieber in Runde 2 lediglich auf 2.5/3 Punkte kommt. 

U18: An den oberen Brettern ist hier noch nicht viel passiert: Johannes von Mettenheim konnte alle drei Runden bisher für sich entscheiden und dabei auch einen Sieg gegen den Viertplatzierten Robert Elsner einfahren. Sören Evering und Philip Reimer, die Zweit- und Drittplatzierten, konnten die zweite Runde ebenso für sich entscheiden und teilten sich die Punkte in Runde 3 gegeneinander. In Runde 4 treffen die obigen Spieler wieder aufeinander: Sören spielt gegen Johannes, Robert gegen Philip. Spannende Spiele, auf die sich der neutrale Zuschauer freuen darf!

Mädchenturnier: Im Rundenturnier kam die Top-Paarung bereits in Runde zwei zustande: Emma Oellrich (Setzplatz 1) spielte gegen Venera Margaryan (Platz 2). Venera konnte sich dabei durchsetzen und behielt neben Alina Kumas nach zwei Runden noch die volle Punktzahl. In Runde 3 hingegen verlor Alina gegen Emma, während Venera ihren Siegeszug fortsetzte. Heißt im Klartext: Nach 3 Runden ist Venera mit 3/3 Punkten auf Platz 1, gefolgt von Emma, Alina und 2 weiteren Spielerinnen mit 2/3 Punkten. Für den Titelkampf bedeutet dies folgendes:

U12w: 1. Mathilda Schröpfer (Gesamttabellenplatz nach Runde 3: 7), 2. Isabel Sibbertsen (8), 3. Anna Müller (9), 4. Josephine Winter-Caisan (9)

U14w: 1. Venera Margaryan (1), 2. Emma Oellrich (2) , 3. Lea-Sophie Anlauf (3)

U16w: 1. Liv Brinker (3), 2. Alina Kumas (5), 3. Elisa Haunhorst (6)

Open: In diesem Turnier nehmen deutlich mehr Teilnehmende teil, weshalb sich noch kein Spieler absetzen konnte. Jan Helmer ging als Favorit ins Rennen und konnte bisher alle Partien gewinnen, darunter auch seine Partie gegen den Sechstgesetzten Spieler Theodor Lau. Mit 3/3 Punkten teil er sich den ersten Platz mit 3 weiteren Spielern, nämlich Luca Uhlendorff (Startrang 3), Reanosh Rajendram (5) sowie Endrit Paqarizi (9). Sie alle spielen in Runde 4 gegeneinander.

Wer von Schach noch nicht genug bekam, der konnte auch am Abend beim Rahmenprogramm mit den 32 Steinen spielen. Die U10 und U12 hatte das Blitzturnier, bei dem Edward Bundan seine Stärke wieder einmal unter Beweis stellte und das Turnier für sich entscheiden konnte (Hier geht’s zur Endtabelle). Im Nebenraum hatten die Ü14er einen Spieleabend, bei dem neben Tandem auch Werwolf gespielt wurde! 

Während die U10 und U12 geblitzt hat …
spielten die Älteren „Werwolf“

 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.