Lara und Johannes rocken Europa und holen Bronze bzw. Silber fürs Team!

Die Europameisterschaft fand in diesem Jahr nicht wie geplant in Antalya (Türkei) statt, sondern online. Mit dabei waren Lara Schulze und Johannes von Mettenheim. Die Spielbedingungen werden wohl Einzug in die Geschichtsbücher der Jugendeuropameisterschaften halten. Die Leistungen unserer Schützlinge vielleicht nicht ganz; können sich aber auf jeden Fall sehen lassen!

Vom 18.-20. September wurden die Spiele ausgetragen. Überraschender Austragungsort war hierbei: Apolda. Und vermutlich irgendwo in Lehrte. Und irgendwie überall. Der Spielort sollte sich prinzipiell auf wenige Städte pro Land fokussieren, es war den Spielern dennoch möglich, auch Zuhause teilzunehmen, da ja online gespielt wurde. Eine genaue Beschreibung hierzu liefert euch chess-international.

In den Altersklassen U12, U14, U16 und U18 („Open“- und „Girls“-Turnier) wurden dabei in 9 Runden bei 25 Minuten pro Spieler/Partie und 5 Sekunden Inkrement die besten Onlinespieler gesucht. Für die Startrangliste wurde dabei die Schnellschach-Fide-Elo herangezogen. 

Unter Bezugnahme dieser Rangliste sollte Lara ’nur‘ auf Platz 6 beginnen, nach der Langzeit Elozahl wäre sie nämlich von ganz oben gestartet. Ihr Ziel war es ganz klar, dort am Ende der 9 Runden auch zu stehen, wie sie uns in ihrem Blog verrät. 

Viel hat hierfür nicht gefehlt. Bereits am ersten von drei Spieltagen konnte die ehemalige Spielerin des SK Lehrte drei relativ schnelle Siege einfahren. Der zweite Tag begann mit erfreulichen 1.5/2 Punkten, ihre letzte Gegnerin und schlussendlich Zweitplatzierte Spielerin des Turniers, WIM Elizaveta Solozhenkina, sollte an diesem Tag jedoch das glücklichere Händchen an der Maus haben und Lara eines Punktes berauben. 

Während Lara in Runde 7 nach sage und schreibe 125 Zügen (!) einen weiteren Sieg einfährt, verliert die eben genannte Hauptkonkurrentin, wodurch die Tabellenspitze ganz eng beieinander ist. Die ‚bis vor kurzem noch‘ – Niedersächsin (Lara wechselte im Juli nach Bremen), gewinnt auch die Runde 8 und das Showdown für Runde 9 ist perfekt. Zunächst aber ein Blick auf unseren zweiten Starter aus Niedersachsen. 

Johannes von Mettenheim ist in der U12 an den Start gegangen und begann bei mehr als 100 Teilnehmern auf Rang 13. Ein Bild vom Spielsaal aus Apolda und vielen weiteren Nationen könnt ihr übrigens im Bericht von europechess finden.

Tag 1 lief auch für Johannes in Ordnung. Mit 2.5 Punkten konnte er sich in dem ungewohnten Onlinewettkampf einfinden und sollte nach zwei weiteren Runden mit voller Ausbeute sogar bis zum virtuellen Tisch 2 kommen, an dem CM Ihor Samunenkov aus der Ukraine auf ihn wartete. 

In einem sehr spannenden und durchweg ausgeglichenen Spiel hatte Johannes um den 60. Zug zwar einen Bauern weniger im Turmendspiel, konnte die Stellung jedoch noch halten. Wohl bedingt durch die knappe Zeit verpasste er jedoch im 63. Zug den ‚Richtigen‘ und verlor dadurch leider die Partie. 

Johannes brauchte noch eine weitere Runde, um sich von dieser Niederlage zu erholen und verlor mit diesen 2 Partien hintereinander den Anschluss an das Spitzenfeld. Doch aufgepasst: Neben dem Einzelturnier gab es auch ein Teamranking, und da waren alle Punkte wichtig; für sich selbst und fürs Team!

Die Mannschaftswertung besagte, dass die besten Spieler eines Landes aus den Gruppen U12/14/16/18 Open und U12/14/16/18 Girls in eine Wertung eingehen. Die 3 Teams mit den besten insgesamt 4 Spielern sollten also aufs Treppchen kommen, und beide Spieler aus Niedersachsen waren hierfür noch gut im Rennen. 

Nun fehlen noch zwei Runden bei Johannes und eine bei Lara. Wir erinnern uns: Lara hat immer noch Chancen auf das selbstgesteckte Ziel ‚Titelgewinn‘, für beide geht es zudem noch um Punkte in der Teamwertung.

Johannes gewinnt die letzten beiden Partien und konnte seinen Startranglistenplatz um 2 Plätze auf Rang 11 verbessern. Lara verliert leider gegen WGM und Turniersiegerin Aleksandra Maltsevskaya, womit ihr im Einzelturnier nurnoch der 4. Platz bleibt. Die Partie hatte etwas von einem „déja vu“ wie sie selbst sagte, schließlich verlor sie gegen selbige Gegnerin bereits schonmal auf internationaler Bühne. 

Wie bereits erwähnt, hatten Johannes für das Open und Lara für die Mädchen noch das Ass namens Teamwertung im Ärmel. Und wie aus der Überschrift ersichtlich, sollte das auch ziehen: Neben Antonia Ziegenfuß (U16), Yaroslava Sereda (U14) und Michelle Trunz (U12) war Lara die beste aus Team Deutschland in der U18. Deutschlands Team Girls wurde insgesamt zweiter und holte Silber. 

Neben Jonas Roseneck (U18), Frederik Svane (U16) und Dominik Laux (U14) konnte auch Johannes seinen Einzug in die Punktewertung für die beste deutsche Leistung in der U12 feiern, denn insgesamt wurde das Team Open aus Deutschland Drittplatzierter und holte Bronze. Klasse!

Ein sporadisches Nachwort über An- und Abreise erspare ich mir an dieser Stelle. Gerne möchte ich euch jedoch noch auf sehr spannende Links zum Turnier verweisen:

  • Laras Blog wir warten zwar noch auf Fotos der Siegerehrung, trotzdem hat Lara immer tolle Inside Berichte. Ein Besuch lohnt sich!
  • Der Spielserver war in diesem Jahr übrigens die Plattform tornelo.com und wird bestimmt auch zukünftig noch bei Turnieren zu finden sein, zumindest schien das Turnier sehr rund gelaufen zu sein. Auf der Website kommt ihr auch schnell auf oben zitierten Artikel mit Blick in die Turniersäle Europas.
  • Hier gibt es alle Ergebnisse und Auslosungen von Lara und Johannes und schließlich noch die Turnierpartien der U18w und U12 Open (theoretisch mit Verlinkung zu jeweils einer ihrer Partien). 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.