Endspurt ausbaufähig: Nur Johannes nimmt Elopunkte mit …

… Und wie! Mit einer ELO Performance von 2074 ist ihm trotz der beiden Schlussrunden ein gutes Turnier gelungen. Aber der Reihe nach:

Vom 01.- 11. August 2019 fand die diesjährige Europameisterschaft der Jugendlichen im slowakischen Bratislava statt. Mit dabei waren Finn Helms, Tim Sauer (beide U10) und Johannes von Mettenheim (U12). Insgesamt gingen 40 deutsche Spielerinnen und Spieler an den Start bei einem Teilnehmerfeld von 1300 Mitstreitern.

Johannes spielte eine gute EM in Bratislava (Archivbild)

Im 9-rundigen Turnier erwischte Finns Gegner zunächst den besseren Start. Trotz der Niederlage in Runde 1 kämpfte sich Finn mit 4.5 / 5 Punkten gut zurück und wurde seinem Startplatz 14 wieder gerecht. In Runde 7 setzte es leider eine Niederlage gegen den fünftplatzierten Gagik Navoyan aus Armenien, womit der Griff nach ‚dem Großen‘  in die Ferne geriet. Mit 1 / 2 Punkten in den letzten Runden stehen schließlich 5.5 Punkte und Rang 33. Für die erste Weltmeisterschaft ist dies auf jeden Fall ein Ergebnis, auf dem man aufbauen kann!

Der zweite Niedersachse in der U10 heißt Tim Sauer und muss sich am Ende mit 50% Ausbeute zufrieden geben. Bezeichnend ist, dass Tim weder eine besondere Glücks- noch Pechsträhne vorzuweisen hat. Trotz ‚nur‘ eines Remis‘ gegen Arseniy Derbenev mit einer Wertungszahl von 1213 (wobei der lettische Erstrundengegner schlussendlich ein sehr starkes Turnier bestritten hat) folgte nach dem obligatorischen Sieg in Runde 2 ein zahlenmäßig überraschendes Remis gegen seinen spanischen Gegner mit einer ELO von fast 2000. Gegen ELO stärkere Spieler verlor Tim danach, schwächere bezwang er zumeist und landet so mit 4.5 Punkten auf Rang 75.

Als letzter im Bunde hielt Johannes von Mettenheim die niedersächsische Flagge nach oben. Mit einem sensationellen Start aus 4/4 Punkten schien er gar unaufhaltbar. Kurios: Die Deutsche Schachjugend berichtet, dass Johannes‘ Markenzeichen, seine Mütze, im Turnierverlauf abgenommen werden sollte, da die Schiedsrichter Cheating – Verdacht geschöpft haben. In Runde 5 verlor der Startranglisten 66. Gegen den schlussendlich viertplatzierten Vadim Petrovskiy, holte anschließend aber 1.5 / 2 Punkten und spielte mit 5.5 / 7 in den obersten Rängen mit. In den letzten beiden Runden wollte es aber nicht mehr sein und der Niedersachse verlor beide Partien. Dennoch stehen 5.5 Punkte, Platz 31 und ein Eloboost von gut 117 Punkten. Wir gratulieren!

Weitere Informationen zum Turnier gibt es hier.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.