Ein richtungsweisender LJEM-Donnerstag

Der vorletzte Spieltag ist Geschichte. Mit ihm stehen die ersten Landesmeisterinnen und Landesmeister fest, die entsprechend am Freitag ohne Druck in die letzte Turnierpartie gehen können. Wir zeigen die Highlights des Donnerstags auf, zu denen selbstverständlich auch das Schachballturnier der U14-U20er zählt.

In der U10 und U12 stand am Donnerstag noch eine Doppelrunde an. Die Ergebnisse der ersten von zwei Runden in der U10 lesen sich wie ein Traum von schwarz: Alle Spielerinnen und Spieler mit den schwarzen Spielfiguren konnten die Runde nämlich gewinnen! Weniger ‚ästhetisch‘ verlief die zweite Runde, dafür waren die Ergebnisse umso bedeutsamer für die letzte Runde am Freitag: Edward Bundan konnte beide Donnerstagsrunden für sich entscheiden und durfte somit bereits vorzeitig den Landesmeistertitel zelebrieren! Durch die überraschende Niederlage von Mattis Fels gegen Amadeus Schäfer hat der Kampf um den zweiten Platz wiederum an Fahrt aufgenommen: Alexander Vatis und Alexander Rinke gewannen jeweils, wodurch Mattis und beide Alexanders nun auf Platz 2 stehen, da sie auch in der Zweitwertung gleichauf sind. Eine Punkt- und Zweitwertungsgleichheit nach der letzten Runde würde einen Stichkampf im Kampf um die Medaillenplätze zur Folge haben. In der U12 hat sich an der Ausgangslage am Donnerstag nichts geändert, da alle Spieler der oberen Plätze beide Partien gewonnen haben.  Mit 9.5/10 Punkten hat Jonas Bangert vor Sebastian Mündörfer (9 Punkte) damit beste Chancen auf den Turniersieg.

Die anderen Turniere hatten nur eine Einzelrunde am Morgen. Die haben Jannik Kieselbach (7.5/8) und Tim Sauer (6.5/8) in der U14-Altersklasse genutzt, um sich jeweils durch einen Sieg vom Rest des Turnierfeldes abzuheben, der nach dem Unentschieden von Tom Möller gegen Linus Freise am Freitag noch um Platz 3 kämpft. Auf Grund der besseren Zweitwertung für Tim sollte Jannik zumindest ein Unentschieden in der letzten Runde holen, um sich den Titel zu sichern. 

Zwei weitere Vorab-Titelvergaben gibt es in der U16. Antal Mimkes konnte auch in seiner 8. Partie ungeschlagen bleiben und sichert sich durch einen Sieg gegen Adrian Hoke den ersten Platz, der natürlich auch das Ticket zur Deutschen Jugendeinzelmeisterschaft in Willingen löst. Für Platz 2 hat Leon Niemann aktuell die besten Chancen, wenngleich sein Unentschieden gegen Bente Zöllner den Abstand zu Platz 3 um einen halben Punkt hat schmelzen lassen. Apropos Bente: Sie ist die beste Spielerin der Altersklasse und hat sich damit bereits vor der letzten Runde den Landesmeisterin U16w-Titel gesichert, da sie uneinholbar für ihre näheste Konkurrentin geworden ist!

Wie in der U12, hat sich die Tabellensituation der oberen Plätze in der U18 nicht verändert. Da Johannes von Mettenheim und Sören Evering jedoch gewinnen konnten, während die Konkurrenz um Philip Reimer und Robert Elsner unentschieden spielte, haben sich die beiden erstgenannten Spieler von den anderen Spielern absetzen können. Für die Schlussrunde heißt das, dass Johannes mit 7.5 Punkten vor Sören mit 6.5 und Philip mit 5.5 Zählern steht, wobei Sören die schlechteste Buchholz der drei genannten Spieler hat. Übrigens: Das Spiel zwischen Johannes von Mettenheim und Anna Wilmink in der letzten Runde ist in zweierlei Hinsicht besonders: Zum einen spielen sie beide in der U18, wenngleich sie eigentlich noch für die U14 spielberechtigt wären. Darüber hinaus ist Anna bereits uneinholbar für ihre Konkurrentinnen und somit bereits am Donnerstag die Landesmeisterin der U18w!

Im Mädchenturnier kann eine weitere Siegerin dieser Landesmeisterschaften bereits vor der letzten Runde ernannt werden: Alina Kumas gewinnt gegen Lea Sophie Anlauf und ist damit die Siegerin des Mädchenturniers der U16w. Im Gesamtturnier steht Venera Margaryan weiterhin bei 100% und wäre auf Grund der Zweitwertung wohl selbst bei einer Niederlage in der letzten Runde nicht mehr von Emma Oellrich als Zweitplatzierte einholbar. Die Tabelle nach Einzelturnieren sortiert:

U12w: 1. Isabel Sibbertsen (Gesamttabellenplatz nach Runde 8: 6), 2. Mathilda Schröpfer (8), 3. Anna Müller (9), 4. Josephine Winter-Caisan (9)

U14w: 1. Venera Margaryan (1), 2. Emma Oellrich (2), 3. Lea-Sophie Anlauf (7)

U16w: 1. Alina Kumas (3), 2. Elisa Haunhorst (4), 3. Liv Brinker (5)

Kaum ein Turnier bietet mehr Spannung im Spitzenfeld als das Open: Nachdem Jan Helmer den Fehler seines Kontrahenten Luca Uhlendorff nutzen konnte, stand Jan in Runde 7 auf Grund der besseren Buchholzwertung auf Platz 1 vor Luca, in der Donnerstagspartie gab es für ihn jedoch eine Punkteteilung gegen Rita Nizamova, während Luca gegen Om Jagtap gewinnen konnte und somit wieder einen halben Zähler vor Jan steht. Ebenso mit 6 / 8 Punkten steht Theodor Lau auf Platz 3, der ein sehr starkes Turnier spielt und sich bei einem Sieg am Freitag neben einem Preisgeld auch über einen ordentlichen DWZ Zugewinn freuen könnte. Mattis Kittelberger und Rita Nizamova haben mit 5.5 Punkten noch theoretische Chancen auf Platz 2. Toppaarung am Freitag: Mattis gegen Theodor an Brett 2!

Selbstverständlich wollen wir auch noch auf das Rahmenprogramm eingehen, das am Donnerstag angeboten wurde. Zum einen wurde in den Räumlichkeiten der U14 die von Germaine Kickert ausgerichtete Niedersächsische Frauenblitzeinzelmeisterschaft durchgeführt. Sie erfreute sich in diesem Jahr eines besonders hohen Teilnehmerinnenaufkommens von 22, das mutmaßlich einen Rekord in diesem Turnier darstellt! Siegerin wurde Marine Zschischang. Sie gewann vor Rita Nizamova und Dagmar Aden, deren Zweit- und Drittplatzierung wegen Punkt- und Feinwertungsgleichheit gelost werden musste. Zudem gab es 3 Alterskategorien: Die U18 gewann Bente Zöllner, in der U14 siegte Anna Wilmink, und die U12 konnte Mari Margaryan für sich entscheiden.  

Darüber hinaus hat die U10 und U12 das Tandemturnier in den Räumen der U10 und U12 gespielt. Mannschaften wie „Die Schachrakete“ oder „Die Gangstergang“ haben in 7 Runden auserkoren, wer das Spiel mit 4 Spielern am häufigsten gewinnen konnte. Die volle Punktzahl holte das Team „u r triggered gegengegengegen“ und gewann das Turnier! Hier seht ihr die Abschlusstabelle

Last but not least: Das U14-U20 Schachballevent. Auch hier durften sich die Teams mit kreativen Namen wie „Uwe ist auch dabei“ oder „Friedmar Freude Eierkuchen“ duellieren, dieses mal in einer Größe von mindestens 6 Jugendlichen, die zunächst gegeneinander Blitzschach spielten und im Anschluss ihre Fußballkünste unter Beweis stellen durften. FiBu machte das Rennen und gewann das Turnier!

Schachball: Zunächst auf dem Brett …
… Und anschließend in der Halle mit Fußball!

 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.