DLM 2021: 4-4 gegen Schleswig-Holstein

Die positive Nachricht: Wir konnten die Niederlagenserie stoppen. Die negative Nachricht: Wir konnten erneut keinen Mannschaftssieg einfahren, da wir erneut zu viele Chancen liegen gelassen haben und so das letzte Fünkchen Hoffnung aufs Treppchen aufgeben mussten. Nun geht es morgen zum Abschluss gegen Hamburg und mit viel Glück ist noch der 5.Platz drin

Brett 2:

Jeremy kam gewohnt gut aus der Eröffnung raus und hatte sogar den Gewinnzug vor Augen. Doch mit Qualitätsopfer rettete sich sein Gegner in eine Zugwiederholung. 0,5-0,5

Brett 8: 

Emma tauschte bereits früh die Damen war allerdings dabei unterentwickelt. So konnten sich ihre Figuren nicht koordinieren und sie verlor eine Figur und damit nun auch ihre erste Partie im Turnier. 0.5-1,5

Brett 6:

Mit den schwarzen Steinen stand Tim bereits nach wenigen Zügen schon deutlich besser, hatte alle Figuren entwickelt + starken Raumvorteil. So war es nicht verwunderlich das er mit einer netten Taktik eine Figur gewann und am Ende gar noch eine schöne Mattkombination auspackte.1,5-1,5

Brett 3:

Jan konnte sich endlich mal für eine gute Weißpartie belohnen und verpasste seinem Kontrahenten einen Doppelbauern den er stetig belagerte und letztendlich gewinnen konnte. Bei der Abwicklung ins Springerendspiel gewann er noch einen zweiten Bauern, den er sicher verwertete. 2,5-1,5

Brett 5: 

Rita bekam für ihren geopferten Bauern eigentlich nie so wirklich Kompensation. und behielt den Minusbauern bis hin zum Endspiel. Dort probierte Rita noch mit einem Qualitätsopfer zu tricksen, doch als das misslang gab sie sich geschlagen. 2,5-2,5

Brett 4:

Sreyas Partie bewegte sich eigentlich durchgehend im Gleichgewicht und wenn war es am Ende eher unser Spieler der es schwerer hatte auf Gewinn zu spielen. So wurde ein Remis vereinbart in der Hoffnung das es zum Teamerfolg reichen sollte. 

Brett 1:

Am Spitzenbrett kam Nico mit vermeintlich einfachen Zügen in eine sehr gute Stellung mit der deutlich besseren Entwicklung. Sein Gegner probierte durch Bauernopfer Aktivität zu kreieren, doch die Probleme wurden dadurch nur größer, mit einem hübschen Einschlag auf f7 beendete Nico seine starke Weißpartie. 4-3

Brett  7:

Gegen das Wolgagambit musste Bente ihren Mehrbauern beweisen. Sie kam ins Schwerfigurenendspiel, kam aber nicht voran und musste sich dem gegnerischen Dauerdruck auf der B-Linie erwehren. So gab sie den Bauern um ins reine T-Endspiel zu kommen, welches objektiv zwar remislich war, aber noch so manche Tücke bereithielt. Nach knapp 5 Stunden passierte Bente dann noch der entscheidende Fehler womit die Schleswig-Holsteiner wieder ausgleichen konnten. 4-4

Die SG Bremen/Niedersachsen gewann derweil mit 5-3 gegen Sachsen und Enna holten endlich ihren längst überfälligen ersten halben Punkt. Jari (Nun 6 aus 6), Lara und Finn trugen jeweils Siege bei. 

 

 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.