Der Mega-Mittwoch: 11 Stunden Schach und fliegende Türme

Dieser Mittwoch hatte es in sich: Zunächst spielten Finja Carstens und Philipp Jansen eine knapp 6-stündige Partie und brachten den Zeitplan damit bereits ordentlich durcheinander; schließlich dauerte auch die Partie zwischen Luca Uhlendorff und Theodor Lau am Nachmittag mehr als 5 Stunden. Das Tandemturnier konnte dennoch stattfinden und erfreute sich eines großen Teilnehmerfeldes. Näheres in diesem Artikel!

Sowohl für die Jüngeren als auch Älteren Spielerinnen und Spieler der LJEM stand am gestrigen Mittwoch eine Doppelrunde an. Dabei konnten sich die neutralen Zuschauerinnen und Zuschauer darüber erfreuen, dass in der U10 ein Hauch von Spannung im Titelkampf eingekehrt ist, da sich Topscorer Edward Bundan zum ersten mal als nicht-unbesiegbar gezeigt hat. Nachdem er in Runde 7 zunächst seinen 7. Sieg im Spiel gegen Iago Ernst Lüders Vega einfahren konnte, verlor er in der zweiten Runde des Tages nämlich gegen Ben Sauer, der dadurch seinen 5. Punkt erzielte. Dies war eigentlich die Chance für Alexander Rinke, um punktemäßig mit Edward gleichzuziehen; er verlor jedoch zeitgleich gegen seinen Namensvettern Alexander Vatis und verbleibt daher bei 6 Punkten und Platz 3; Zweitplatzierter ist aktuell Mattis Fels, der von den Fehlern seiner Kontrahenten profitieren und seine eigene Partie gewinnen konnte. Übrigens: Mit dem Spiel Alexander Rinke gegen Ben Sauer steht uns am Donnerstag ein spannendes Duell bevor!

Weniger ereignisreich ist hingegen die Altersklasse U12, in der die zwei Favoriten Jonas Bangert (7.5 aus 8 Punkten) und Sebastian Mündörfer (7) beide Partien für sich entscheiden konnten und den Titelkampf mit Sicherheit unter sich ausmachen werden. Im Kampf um Bronze haben Moritz Krüger (Platz 3; 5.5 Punkte) und Matthias Steven (4; 5 Punkte) aktuell die besten Chancen.

Während die U10/U12er noch drei Runden spielen, sind es in den anderen Altersklassen lediglich zwei Runden, die noch gespielt werden. In der U14 bedeutet dies, dass Jannik Kieselbach der Titel kaum noch zu nehmen ist; Die erste Runde am Mittwoch konnte er gewinnen, und trotz eines Remis‘ in der zweiten Partie hat Jannik (6.5 Punkte) einen komfortablen Vorsprung von einem Zähler auf das Verfolgerfeld. Zweitplatzierter ist aktuell Tim Sauer (5.5) vor Tom Möller mit 4.5 Punkten. Ein ähnliches Bild zeichnet sich im U16 Turnier ab: Antal Mimkes hat nach zwei Siegen am gestrigen Tag starke 6.5 Punkte, vor Leon Niemann (5.5) sowie Bert Sieber, Lars Drygala, Bente Zoellner und Alexander Brunner mit jeweils 4.5 Punkten. Während Antal bereits gegen die größten Konkurrenten gespielt hat, steht mit Leon gegen Bente am Donnerstag ein spannendes Spiel um die Spitzenplatzierungen an. 

Das Titelrennen in der U18 scheint Johannes von Mettenheim weiterhin für sich zu entscheiden, wenngleich sein Erstrundenergebnis durchaus schmeichelhaft war: Hier spielte Johannes gegen Matthias Stelzle, der eine starke Partie aufbot und bis zuletzt eine Leichtfigur mehr hatte, sich schlussendlich jedoch auf ein Unentschieden einließ. In der zweiten Partie konnte Johannes wiederum gewinnen und steht am Ende des Tages mit 6.5 aus 7 Punkten vor Sören Evering (5.5) und Philip Reimer (5), die beide ihre gestrigen Partien gewinnen konnten. 

Im Mädchenturnier lässt sich Venera Margaryan nicht von ihren Konkurrentinnen beirren und spielt ein weiterhin starkes Turnier mit 100% Ausbeute. Entsprechend konnte sie auch gestern die Partien gegen Mathilda Schröpfer und Lea Sophie Anlauf für sich entscheiden und steht damit an erster Stelle vor Emma Oellrich (6 / 7 Punkte) und Alina Kumas (5 Punkte). In den einzelnen Altersklassen stellt sich der gestrige Turniertag folgendermaßen dar: 

U12w: 1. Isabel Sibbertsen (Gesamttabellenplatz nach Runde 7: 6), 2. Mathilda Schröpfer (8), 3. Anna Müller (9), 4. Josephine Winter-Caisan (9)

U14w: 1. Venera Margaryan (1), 2. Emma Oellrich (2), 3. Lea-Sophie Anlauf (5)

U16w: 1. Alina Kumas (3), 2. Elisa Haunhorst (4), 3. Liv Brinker (7)

Wieder einmal stand auch das Open im Rampenlicht des Turnieres: Zunächst konnte Luca Uhlendorff seinen neu errungenen ersten Platz im Turnier durch einen Sieg im Spiel gegen Rita Nizamova bestätigen, doch auch die Konkurrenz um Jan Helmer, Theodor Lau und Mattis Kittelberger konnte punkten und bleibt Luca dicht auf den Fersen. Wie dicht das war, zeigt sich in der zweiten Runde: Im Spitzenspiel zwischen Luca und Theodor setzt sich Theodor überraschenderweise mit den schwarzen Steinen durch und sorgt im Endspurt des Opens nochmal für große Spannung. Immerhin konnte auch Jan seine Partie gewinnen und steht nach der Runde wieder auf dem nun geteilten, ersten Platz mit Luca (je 6 Punkte), gefolgt von Theodor (5.5) und weiteren Jugendlichen mit 5 Punkten, angeführt von der besten Spielerin des Turnieres, Rita Nizamova. 

Bleibt noch das Rahmenprogramm: Neben dem Joggen mit Patrick stand am Mittwoch vor allem der Spieleabend der U10/U12 und das Tandemturnier an. Beim Spieleabend hat sich das Freizeitteam wieder einmal kreativ ausgetobt und unter anderem das „Chaosspiel“ gespielt: Hierbei wurden Aufgaben ausgedacht, auf Kärtchen geschrieben und in der Jugendherberge versteckt. Sobald die Jugendlichen eine Karte entdeckt haben, mussten sie Aufgaben lösen und Fragen beantworten. Schafften sie dies, konnten sie einen Zug auf einem Brett voranschreiten, wodurch sie sich untereinander duelliert haben. Das Siegerteam kam dabei aus Aurich!

Darüber hinaus wurden Bilder gemalt, Gedichte geschrieben, Schachaufgaben gelöst, Sockenketten gebaut, und Türme gebaut. Ehm … Seht einfach selbst; es scheint sehr lustig gewesen zu sein!

Beim Tandemturnier wurde die Aula wieder einmal voll: Da auch die Altersklassen Ü20 für das Turnier teilnahmeberechtigt waren, waren neben Spielerinnen und Spielern auch Betreuerinnen und Betreuer dabei, um den niedersächsischen Tandemchampion 2022 auszuspielen und im Blitzgefecht die Türme und Figuren durch den Saal fliegen zu lassen. Alles in einem scheint das Turnier wieder allen viel Spaß bereitet zu haben und war eine willkommene Abwechslung zum normalen Turniergeschehen.

Hinsichtlich des Siegerteams sollten die Buchmacher Bestätigung darin finden, dass Fabian Stotyn dieses Spiel in Gänze verstanden hat und Tandemturniere scheinbar „mit jedem“ (Zitat Fabian) gewinnen kann. In diesem Jahr sollte es wieder so kommen, dieses Mal zusammen mit Justus Bargsten als Team „#interna“. Die Endtabelle des Turnieres gibt es hier

Fabian und Justus mit einem Siegeslächeln unter der Maske

 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.