Vorbericht zur DJEM 2018

Niedersachsen und die DJEM – eine Erfolgsgeschichte?! Nachdem die fünf DJEMs in den Jahren 2008 bis 2012 ohne Titel beendet wurden, war Niedersachsen (11 Titel) vor Bayern (10) und Rheinland-Pfalz (6), das erfolgreichste Bundesland der letzten fünf Jahre! Statistik!

Jan Pubantz 2017 – Sieger U12
Lara Schulze 2017 – Siegerin U16w
Jari Reuker 2017 – Sieger U25
Jana Böhm 2016 – Siegerin U18w
Fiona Sieber 2015 – Siegerin U16w
Lara Schulze 2015 – Siegerin U14w
Spartak Grigorian 2015 – Sieger U18
Lara Schulze 2014 – Siegerin U12w
Fiona Sieber 2014 – Siegerin U14w
Fiona Sieber 2013 – Siegerin U14w
Stefanie Düssler (2013) – Siegerin U18w

Kann diese Erfolgsgeschichte fortgeschrieben werden?

Vermutlich wird man noch ein paar Jahre von der guten Arbeit im Bereich Leistungssport, insbesondere dem vielfältigen ehrenamtlichen Engagement und dem von vielen Eltern (nicht selbstverständlichen, aber notwendigen) aufgebrachten Aufwand, profitieren, aber eine langfristige Fortsetzung dieser Erfolgsgeschichte scheint unwahrscheinlich. Es hat für den Bereich Leistungssport zu viele negative Beschlüsse und Veränderungen gegeben.

Die Niedersächsische Delegation der DJEM 2018 wird dank 28 DJEM- und 16 ODJEM-Teilnehmenden mit 76 Mitgliedern so groß wie nie zuvor sein.

Das Betreuer- und Trainerteam besteht aus fünf Betreuern / Trainern und zwei Betreuern. Besonders erfreulich, dass es uns in diesem Jahr gelungen ist, einen Großmeister für das Training zu gewinnen. Des Weiteren wird der DJEM Berichterstatter Fabian Stotyn täglich aus Willingen berichten.

Zu den Turnieren:

In der U18 sind mit FM Hannes Ewert (Deutscher Vizemeister U16 2017), Jari Reuker (Deutscher Meister U25 2017) und FM Christian Polster (4. Platz U16 2016) gleich drei Niedersachsen vertreten, die sich vorgenommen haben oben mitzuspielen.

WFM Lara Schulze wird sich in der Altersklasse U16w vermutlich sogar mehr vorgenommen haben als „nur“ oben mitzuspielen. Nach ihren Siegen 2014, 2015 und 2017 möchte sie ihren vierten Titel gewinnen. Direkte Konkurrentin ist dabei neben Melanie Müdder (NRW), auch die an drei gesetzte Madita Mönster aus Wildeshausen. Madita wird in diesem Jahr hoffentlich wieder zeigen, dass ihr 3. Platz von vor zwei Jahren kein Zufall gewesen ist.

Gespannt darf man auf das Abschneiden des letztjährigen Deutschen Meisters U12 Jan Pubantz in der nun höheren Altersklasse U14 sein. Jan ist zwar gerade einmal noch in den Top Zehn gesetzt, aber meiner Meinung nach wird keine Altersklasse so spannend und ausgeglichen sein wie die U14.

Sophia Brunner hätte ihren Deutschen Meistertitel schon in der U10w im Jahre 2014 verdient gehabt. Vielleicht hat sie ja dieses Jahr in der U14w das Glück, dass ihr damals in Magdeburg fehlte. Leicht wird es aber auf keinen Fall für die an Startranglistenplatz 10 gesetzte Sophia, denn mit Antonia Ziegenfuß (BAD) und Vitalia Khamenya (BAY) sind auch zwei mehrmalige Deutsche Meisterinnen am Start.

Während des TASI wurde Jeremy Hommer mehrmals als Titelkandidat in der U12 genannt. Ob dies so ist, mag ich nicht zu beurteilen, aber nach seinem 7. Platz im vergangenem Jahr, ist für den neuntgesetzten Jeremy eine Top Zehn Platzierung sicherlich das Ziel.

Für die Vizemeisterin U10w (2017) Andreea-Alexandra Roncea wird eine Platzierung in den Top Zehn auch in der U12w ein realistisches Ziel sein.

In der U10 tritt der letztjährige Sieger Leonardo Costa (BAY) nochmals an. An Setzlistenposition 1 steht allerdings Marius Deuer (WÜR), der ursprünglich sogar aus der Region Hannover kommt. Aus der Region Hannover sind auch die beiden Niedersächsischen Teilnehmer, die in den Top Zehn gesetzt sind, Andreas Gregor Poschadel und Johannes von Mettenheim.

Des Weiteren spielen in den geschlossenen Turnieren: Hannah Möller (U18w), Torben Knüdel (U16), Alexander Kanzow, Philip Reimer (U14), Jannes Gerdes, Adrian Neo Hoke, Antal Mimkes, Leon Niemann, Bert Sieber (U12) Emilia Bildat, Alina Kumas, Bente Zöllner (U12w) Finn Helms, Tim Sauer (U10) Katharina Bangiev, Emma Oellrich und Anna Wilmink (U10w).

Im Open vertreten folgende Spieler und Spielerinnen die Farben der Niedersächsischen Delegation: A-Open: Imamali Askerov, Justus Bargsten, Thore Meiwes, Nico Stelmaszyk, B-Open: Tobias Brockmeyer, Luise Hallfarth, Joshua Sky Hoke, Marvin Kieselbach, Jannik Rothenberg, Nina Rothenberg Lukas Schulze, Luca Uhlendorff, C-Open: Jannik Kieselbach, Cassandra Sieber, Ella Vianden und Luca Wilmink.

Drückt der Niedersächsischen Delegation die Daumen und erfreut die Spieler und Spielerinnen mit vielen Brettnachrichten!

Nicole Manusina

Gab es 2007 in der U10 nicht auch einen unglaublichen „Doppel“-Erfolg? Bin mir aber nicht ganz sicher…
p.s. Ich wünsche allen diesjährigen NSJ-Teilnehmern viel Spaß und Erfolg!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.