Deutsche(r) Meister in Lüneburg

Vom 05.07.2018 (GM und IM Turnier), vom 06.07.2018 (A Open) und vom 07.07.2018 (B und C Open) findet zum wiederholten Mal das „Lüneburger Schachfestival“ in Lüneburg statt. Ein Turnier, das neben seiner sportlichen Qualität, auch aufgrund der liebevollen Ausrichtung, uneingeschränkt zu empfehlen ist.

Für das A, B und C Open und die NSV Rapid-Meisterschaft ist eine Anmeldung noch möglich!

Video DJEM 2018

Unsere wunderbare Delegationsleiterin Swetlana hat ein Erinnerungsvideo zur DJEM 2018 erstellt. Es zeigt die einfach wunderschöne Atmosphäre und Stimmung, die wir während der DJEM erleben durften. Für diejenigen, die dabei sein durften, ein tolle Erinnerung, für diejenigen die es leider nicht geschafft haben, hoffentlich eine Motivation für das nächsten Jahr.

Niedersachsen, das beste Bundesland, eine wunderbare Delegation und vielen Dank für eine super schöne Woche! Bis zum nächsten Jahr!

Abschlussbericht zur DJEM 2018

Die Niedersächsische Schachjugend dribbelt wie Cristiano Ronaldo!

Auch bei der DJEM 2018 konnte sich Niedersachsen wiederholt als bestes Bundesland präsentierten und bleibt weiterhin erfolgreich. Zwei Deutsche Meistertitel, eine Vizemeisterin und eine Vielzahl von sehr guten Platzierungen knapp am Treppchen vorbei sind ein wunderbares Ergebnis.

Jari Reuker (SK Union Oldenburg) spielte in den ersten acht Runden, bei einem ELO-Niveau von knapp 2700, schlichtweg brilliantes Schach. Bereits eine Runde vor Schluss stand er als Sieger der Altersklasse U18 fest.


Lara Schulze (SK Lehrte) übersah in einer ihrer Partien eine Matt-Idee, sodass die U16w zum einem Buchholzwettrennen wurde. Schlussendlich gewann Lara dank 1,5 Buchholzpunkten ihren vierten (!) DJEM Titel.

Sophia Brunner (Hagener SV) legte los wie die Feuerwehr und hatte 2 Runden vor Schluss 1,5 Punkte Vorsprung. Dieser sollte leider nicht reichen, aber Silber ist nichtsdestotrotz ein überragendes Ergebnis.
Liebe Sophia, wenn es Gerechtigkeit gibt, dann wirst du es schaffen, den Titel noch zu gewinnen. Mach einfach weiter, aller guten Dinge sind drei!

Neben den drei Medaillen gab es noch neun weitere Platzierungen in den Top Zehn:

U10: Andreas Gregor Poschadel (Hamelner SV) und Johannes von Mettenheim (SZ Bremerode)
U10w: Emma Oellrich (SC Turm Lüneburg)
U12: Jeremy Hommer (SC Turm Lüneburg)
U14: Alexander Kanzow (KSV Rochade Göttingen)
U16: Torben Knüdel (Post SV Uelzen)
U16w: Madita Mönster (SK Wildeshausen)
U18: Hannes Ewert (SV Hellern) und Christian Polster (HSK Lister Turm)

Des Weiteren verpassten Jannik Rothenberg (Post SV Uelzen) und Tobias Brockmeyer (SK Lehrte) das Podium im offenen U25 B-Turnier nur knapp.

Die Niedersächsische Schachjugend gratuliert allen Spielern zu ihren tollen Erfolgen und bedankt sich beim Trainer- und Betreuerteam bestehend aus Andreas Hauschild, Swetlana Hommer, Jens Kahlenberg, Dmitrij Kollars, Thomas Post und Fabian Stotyn für die ausgezeichnete Arbeit.

Die Niedersächsische Schachjugend beachtet bei der Auswahl der Trainer neben ihren schachlichen Fähigkeiten insbesondere auch, dass der Trainer ein Vorbild (u. a. abgeschlossene Schulausbildung, soziale und persönliche Kompetenzen) für die Kinder sein kann! Die Niedersächsische Schachjugend legt neben der Unterstützung der schachlichen Entwicklung, großen Wert darauf, dass die Kinder auch bei ihrer persönlichen Entwicklung unterstützt werden.

Glücklicherweise besteht das aktuelle Trainerteam aus einer Vielzahl von sehr unterschiedlichen Charakteren und den dazugehörenden Stärken und Schwächen, sodass jeder Spieler einen Trainer finden kann, der zu ihm passt und ihm in seiner Entwicklung unterstützen kann.

quadratisch. taktisch. klug.

Vorbericht zur DJEM 2018

Niedersachsen und die DJEM – eine Erfolgsgeschichte?! Nachdem die fünf DJEMs in den Jahren 2008 bis 2012 ohne Titel beendet wurden, war Niedersachsen (11 Titel) vor Bayern (10) und Rheinland-Pfalz (6), das erfolgreichste Bundesland der letzten fünf Jahre! Statistik!

Jan Pubantz 2017 – Sieger U12
Lara Schulze 2017 – Siegerin U16w
Jari Reuker 2017 – Sieger U25
Jana Böhm 2016 – Siegerin U18w
Fiona Sieber 2015 – Siegerin U16w
Lara Schulze 2015 – Siegerin U14w
Spartak Grigorian 2015 – Sieger U18
Lara Schulze 2014 – Siegerin U12w
Fiona Sieber 2014 – Siegerin U14w
Fiona Sieber 2013 – Siegerin U14w
Stefanie Düssler (2013) – Siegerin U18w

Kann diese Erfolgsgeschichte fortgeschrieben werden?

Vorbericht zur DJEM 2018 weiterlesen

Das LigaOrakel nun auch für die Jugend

Deutschlandweit sind seit heute die Jugendbundesliga Nord und die Jugendliga Niedersachsen, die ersten Jugendligen, die im LigaOrakel von Walter Schmidt aus Bad Homburg simuliert werden.

Das LigaOrakel bestimmt „wissenschaftlich korrekt“ 🙂 die Wahrscheinlichkeiten für den Auf- oder den Abstieg jeder Mannschaft. Wieso dann am Sonntag überhaupt noch spielen, wenn eh schon vorher alles korrekt berechnet wurde? Naja, das LigaOrakel simuliert zwar für jeden Spieltag den Saisonverlauf 100.000 mal, aber welches der 100.000 Szenarien am Ende des Spieltages / am Ende der Saison eintritt, weiß das LigaOrakel allerdings (noch) nicht. Daher gilt weiterhin: „Die Wahrheit liegt auf dem Brett!“

Jugendbundesliga Nord:
In dem Artikel Sorgenfrei in der Jugendbundesliga wurde geschrieben, dass sich nur noch der SK Lehrte ein wenig Sorgen um den Klassenerhalt in der Jugendbundesliga machen muss. Das LigaOrakel kann diese Aussage nur z. T. bestätigen: Die Abstiegswahrscheinlichkeit für den SK Lehrte beträgt 0,1 %, während der Hagener SV (0,3 %) sogar noch eine leicht höhere Abstiegswahrscheinlichkeit hat. Nur der Post SV Uelzen muss sich wahrlich keine Sorgen mehr um den Klassenerhalt machen. Vielmehr existiert sogar noch eine Chance von 4,8 % einen der voraussichtlich zwei Plätze zur DVM U20 in Osnabrück zu erreichen.

Jugendliga Niedersachsen:
Vor dem Abschlusswochenende am 16. und 17. Juni in der Jugendherberge Bad Zwischenahn liegen der KSV Rochade Göttingen und der SC Aurich nach Mannschafts- und Brettpunkten gleichauf an der Spitze. Daher überrascht es, dass Aurich (46,6 %) deutlich höhere Chancen als Göttingen (15,6 %) auf den Aufstieg in die Jugendbundesliga eingeräumt werden. Aber auch der Stader SV (37,6 %) hat sicher noch ein Wörtchen um den Aufstieg mitzureden. Absteigen in die Jugendklasse wird bei einer Wahrscheinlichkeit von 99,2 % vermutlich nur der Hagener SV 2.