Abschlussbericht zur DJEM 2018

Die Niedersächsische Schachjugend dribbelt wie Cristiano Ronaldo!

Auch bei der DJEM 2018 konnte sich Niedersachsen wiederholt als bestes Bundesland präsentierten und bleibt weiterhin erfolgreich. Zwei Deutsche Meistertitel, eine Vizemeisterin und eine Vielzahl von sehr guten Platzierungen knapp am Treppchen vorbei sind ein wunderbares Ergebnis.

Jari Reuker (SK Union Oldenburg) spielte in den ersten acht Runden, bei einem ELO-Niveau von knapp 2700, schlichtweg brilliantes Schach. Bereits eine Runde vor Schluss stand er als Sieger der Altersklasse U18 fest.


Lara Schulze (SK Lehrte) übersah in einer ihrer Partien eine Matt-Idee, sodass die U16w zum einem Buchholzwettrennen wurde. Schlussendlich gewann Lara dank 1,5 Buchholzpunkten ihren vierten (!) DJEM Titel.

Sophia Brunner (Hagener SV) legte los wie die Feuerwehr und hatte 2 Runden vor Schluss 1,5 Punkte Vorsprung. Dieser sollte leider nicht reichen, aber Silber ist nichtsdestotrotz ein überragendes Ergebnis.
Liebe Sophia, wenn es Gerechtigkeit gibt, dann wirst du es schaffen, den Titel noch zu gewinnen. Mach einfach weiter, aller guten Dinge sind drei!

Neben den drei Medaillen gab es noch neun weitere Platzierungen in den Top Zehn:

U10: Andreas Gregor Poschadel (Hamelner SV) und Johannes von Mettenheim (SZ Bremerode)
U10w: Emma Oellrich (SC Turm Lüneburg)
U12: Jeremy Hommer (SC Turm Lüneburg)
U14: Alexander Kanzow (KSV Rochade Göttingen)
U16: Torben Knüdel (Post SV Uelzen)
U16w: Madita Mönster (SK Wildeshausen)
U18: Hannes Ewert (SV Hellern) und Christian Polster (HSK Lister Turm)

Des Weiteren verpassten Jannik Rothenberg (Post SV Uelzen) und Tobias Brockmeyer (SK Lehrte) das Podium im offenen U25 B-Turnier nur knapp.

Die Niedersächsische Schachjugend gratuliert allen Spielern zu ihren tollen Erfolgen und bedankt sich beim Trainer- und Betreuerteam bestehend aus Andreas Hauschild, Swetlana Hommer, Jens Kahlenberg, Dmitrij Kollars, Thomas Post und Fabian Stotyn für die ausgezeichnete Arbeit.

Die Niedersächsische Schachjugend beachtet bei der Auswahl der Trainer neben ihren schachlichen Fähigkeiten insbesondere auch, dass der Trainer ein Vorbild (u. a. abgeschlossene Schulausbildung, soziale und persönliche Kompetenzen) für die Kinder sein kann! Die Niedersächsische Schachjugend legt neben der Unterstützung der schachlichen Entwicklung, großen Wert darauf, dass die Kinder auch bei ihrer persönlichen Entwicklung unterstützt werden.

Glücklicherweise besteht das aktuelle Trainerteam aus einer Vielzahl von sehr unterschiedlichen Charakteren und den dazugehörenden Stärken und Schwächen, sodass jeder Spieler einen Trainer finden kann, der zu ihm passt und ihm in seiner Entwicklung unterstützen kann.

quadratisch. taktisch. klug.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.